Erklärung für Untersetzung

Hier kommen alle Technik Fragen und Probleme rein!
Bitte hier sachlich bleiben ...

Erklärung für Untersetzung

Beitragvon Chrisss » Di, 11 Okt 2022, 18:51

Guten Abend zusammen,

ich lasse jetzt einfach mal die Hosen runter... :oops:

Untersetzung verstehe ich nicht! :-k

Mir ist schon bewusst das mein Suzuki in 4 Low langsamer fährt und ich wohl dann besser irgendwo rauf fahren kann. Aber was steckt da genau dahinter? :-k

Ich habe einen SJ 413 mit 1.6er 8v Motor, Typ 2 VTG, Sj 413 Achsen und 30" Rädern.

Habe mir das Fahrzeug so zusammen gebaut, ohne genau zu wissen, was ich da baue. :lol:
Im Forum liest man oft Untersetzung hier, Übersetzungsänderung da...
ABER was hab ich mir denn da jetzt genau zusammen gebaut?

Wie berechnet man die Untersetzung? Ist die Untersetzung gut? Warum hab ich gehört, dass eine Untersetzung benötigt wird, wenn man größere Reifen fahren möchte?

Viele Fragen, die sich bei mir auftun, bei einem Thema das soooo gern besprochen wird.
Ich brauche erstmal Erklärungen, bevor man Fachsimpeln kann...

Eventuell gibt es schon einen Beitrag dazu, dann gern Bescheid sagen und diesen hier entfernen...

schönen Abend noch 8)
Chrisss
Forumsmitglied
 
Beiträge: 12
Registriert: Mi, 13 Okt 2021, 11:15

Re: Erklärung für Untersetzung

Beitragvon muzmuzadi » Di, 11 Okt 2022, 19:27

Ich fange mal mit ein paar Links an:
viewtopic.php?f=13&t=16013
https://suzuki-offroad.net/viewtopic.php?t=32535
https://suzuki-offroad.net/viewtopic.ph ... bersetzung
https://www.kfz-tech.de/Biblio/Formelsa ... %A4ltnisse.

Mit Über-/Untersetzungsverhältnis wird angeben wie sich Drehzahlen zueinander verändern wenn Zahnräder etc. geändert werden.

Das ist eigentlich ganz einfache Physik: Große Räder=längerer Hebel(an der Antriebswelle)= mehr Kraft fürs gleiche Ergebnis. Also muß für größere Räder das Übersetzungsverhältnis angepasst werden, da der Motor ja nicht mehr Kraft hat. Macht man das nicht, wird das Auto lahm.

Je mehr dein Auto untersetzt ist umso mehr Kraft kommt an den Rädern an und gleichzeitig wird das Auto langsamer.

Ganz simpel erklärt, die goldene Regel der Mechanik:
https://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_R ... r_Mechanik

Das hast Du auch mal in der Schule gehabt. :wink: :wink:

Nur das der Hebel hier das Rad bzw. die Zahnräder ist.
sebbo hat geschrieben:generell ist ein suzuki ein scheißhaus und nichts wert. jeder der geld dafür haben will macht dies mit betrügerischem vorsatz.
durch den tausch von geld gegen einen solchen scheißhaufen wirst du mitglied im suzuki offroad club und darfst dich offiziell als nicht ganz dicht bezeichnen :)
Benutzeravatar
muzmuzadi
Moderator
 
Beiträge: 13666
Registriert: So, 20 Nov 2005, 12:19
Wohnort: 01900 Großröhrsdorf
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai JSA
Qek Junior

Re: Erklärung für Untersetzung

Beitragvon kurt (eljot ) » Mi, 12 Okt 2022, 22:52

servus ich denke mal man kann es ganz einfach mit der gangschaltung an einem fahrrad erklären
an den meisten fahrrädern hat man ja mittlerweile auch schon ne gangschaltung die jeweilige gangstufe wird üner verschiedengroße zahnräder gewählt
an einer steigung die man mit dem größten gang nicht mehr bezwingen kann wechselt man in einen kleineren und kommt damit dann doch rauf.

im grunde erfolgt im verteilergetriebe das selbe die kraft wird anders übersetzt also im grunde fast so als hättest du noch nen kleineren gang alds den esten dann kannst du am berg oder im gelände mit viel mehr feingefühl fahren weil du ja langsamer unterwegs bist
mfg kurt
"DER WEG IS DAS ZIEL "
Benutzeravatar
kurt (eljot )
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4039
Registriert: Mo, 12 Dez 2005, 7:13
Wohnort: 93479 Grafenwiesen
Meine Fahrzeuge: lj 80 proto kermit 2
lj 80 trophy kermit 3
lj 80 gfk

Santana Long kipper umbau
lj willys pickup umbau
ford ranger einzelkabiner
noch ca 8 weitere suzi fracks

Re: Erklärung für Untersetzung

Beitragvon damaltor » Di, 18 Okt 2022, 18:39

Je höher die Untersetzung, desto mehr Kraft kommt an den Rädern an, aber desto weniger Geschwindigkeit. Kurts vergleich mit der Gangschaltung am Fahrrad istbziemlich gut. Man kann es auch mit dem normalen Getriebe vergleichen - im ersten Gang hast du viel Kraft, aber wenig Speed. Im 5. Gang hast du "viel" Geschwindigkeit, aber wenig Kraft.
Mit der Untersetzung hast du also sozusagen nochmal 5 Gänge, die alle (mit der Standarduntersetzung) ungefähr halb so schnell, aber doppelt so stark sind wie die "normalen" 5 Gänge.
Die Untersetzung ist sozusagen die Fahrradschaltung an den Pedalen, das Hauptgetriebe ist die Fahrradschaltung am Hinterrad.
Nun ist es so, dass beim Fahrrad der Fahrer und beim Auto der Motor nur eine begrenzte Menge Kraft und Geschwindigkeit erzeugen kann. Willst du schnell fahren, nimmst du einen hohen Gang, hast dafür aber wenig Kraft einen steilen Berg hochzukommen. Dort schaltest du dann runter, um viel Kraft zu haben, fährst den Berg dafür aber langsamer hoch.
Für große reifen braucht man mehr Kraft. Die Motorkraft kommt am Ende ja über die Achse am Rad an und wird in Vortrieb übersetzt. Ein großes Rad macht pro Umdrehung mehr Strecke als ein kleines Rad. Das bedeutet, dass durch große reifen das Verhältnis zwischen Kraft und Geschwindigkeit in Richtung Geschwindigkeit verschoben wird. Mit einer größeren Untersetzung kannst du also das Verhältnis zwischen Kraft und Geschwindigkeit wieder etwas in Richtung Kraft verschieben.
damaltor
Forumsmitglied
 
Beiträge: 321
Registriert: Do, 19 Aug 2021, 23:14
Meine Fahrzeuge: SJ413 1986
Mazda6 GL 2017


Zurück zu Technische Fragen & Probleme - Das "HILFE-Forum"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder