Weber Umbau Suzuki sj 413 bJ 1985

Ihr wollt uns an euren Umbauten o.ä. teilhaben lassen??
... dann hier rein damit!

Re: Weber Umbau Suzuki sj 413 bJ 1985

Beitragvon Hiragana » Mi, 20 Okt 2021, 17:41

sorry eben erst gelesen...
er läuft sauber durch beim Gas geben.
ist halt viiiel zu fett
das geht so weit, das ich bei der De-Montage des Vergasers eine benzingetränkte Fußdichtung hatte.

Jetzt zerlege ich den Kerl mal und schaue mri die Bedüsung an.

Gruß Chris
Hiragana
Forumsmitglied
 
Beiträge: 31
Registriert: Do, 01 Okt 2020, 21:30

Re: Weber Umbau Suzuki sj 413 bJ 1985

Beitragvon Mirkochen » Do, 14 Sep 2023, 13:19

Hallo zusammen,

nach monatelangem stillen Mitlesens, muss ich mich sehr für die bebilderte Anleitung für den Umbau auf Weber-Vergaser bedanken. Ohne diese Anleitung wäre der Umbau sehr ruppig geworden und nicht so schmerzlos.

Habe auch den Umbausatz aus England bestellt, da mir dieser sehr komplett erschien, was evtl. auch Mehrkosten rechtfertigt. Gut, es kamen nun auch noch Zollgebühren dazu, aber zusammen mit der Anleitung (die beiliegenden Informationen sind wirklich nicht der Rede wert und auskunftsfreudig), war der Vergaser nach 2 Stunden getauscht. War sogar ein wenig enttäuscht, wie gut der Umbau vonstatten ging :lol: .

Nun noch fix den Funktionstest und was soll ich sagen? Ein komplett neues Fahrzeug, jedenfalls gefühlt. Kein hoher Leerlaufdrehzahlen oder Probleme bei Volllast, die mir die eine oder andere zornerfüllte Stunde in der Garage beschert haben. Auch bin ich mit der Einstellung "Out of the box" gut zurecht gekommen, der Vergaser war schon echt gut abgestimmt.

Kleiner Kritikpunkt ist sicherlich der etwas sperrige, weil zu lange, Ansaugschlauch zum originalen Luftfilterkasten. Dieser dürfte gern kürzer sein, aber da wird sich auch was passendes finden. Fürs Erste ist das aber schon ok so.


Freudige Grüße
Mirko
Mirkochen
Hallo, bin neu hier!
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr, 17 Jun 2022, 23:37

Re: Weber Umbau Suzuki sj 413 bJ 1985

Beitragvon nanno » Sa, 16 Sep 2023, 7:08

Ein Tip von mir noch: die Papierdichtung KRÄFTIG mit Lagerfett/Vaseline fetten. Dann kann man das später auch mal zerlegen, ohne dass die Dichtung zerreißt.

LG
Greg
Frei ist, wer frei denkt.
Benutzeravatar
nanno
Forumsmitglied
 
Beiträge: 121
Registriert: Mo, 16 Mär 2020, 19:44
Wohnort: Linz, Österreich
Meine Fahrzeuge: Yamaha TR1
Yamaha TR1 Turbo
Yamaha XT600
Yamaha SR500 Gespann
---
Sj410 TinTop, Ez. 9/1983, Typ2 - das Gurkerl

Vorherige

Zurück zu Umbau-Stories & -Berichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot]