Getriebeproblem

Hier kommen alle Technik Fragen und Probleme rein!
Bitte hier sachlich bleiben ...

Getriebeproblem

Beitragvon smokermarine » Di, 19 Jan 2021, 19:26

Hallo liebes Forum,
nachdem ich nun meine elendig lange Mängel liste beinahe abgearbeitet habe bleibt eines der schwerwiegendsten Probleme bis zum Schluss hartnäckig!

Das Problem:

-es ist ein schleifendes Geräusch zu hören wenn die Kupplung NICHT getreten ist
- trete ich die Kupplung, ist es verschwunden
- wenn das schleifende Geräusch auftritt, würgt es fast den Motor im Standgas ab
- die kurze Kardanwelle zwischen den Getrieben dreht sich, auch wenn ich keinen Gang eingelegt habe
- wenn das Schaltgetriebe auf "N" steht, das VTG auf 2H/4H/4L und ich die Kupplung im Standgas loslasse, beginnt der Wagen nach vorne zu fahren


Was ich bereits gemacht habe:

- Alle Öle gewechselt
- Kupplung neu inklusive Ausrücklager und Pilotlager
- Umbau auf Weber Vergaser (den kann ich aber nicht ganz vernünftig einstellen mit diesem Problem)

Mein nächster Gedankengang wäre das Getriebe neu zu lagern, aber vielleicht übersehe ich etwas ganz einfaches? Wenn das die Lösung ist, sollte ich mein Getriebe neu lagern oder ein anderes gebrauchtes kaufen? Die Preise sind ja ähnlich...

Danke und liebe Grüße

Philipp
Benutzeravatar
smokermarine
Forumsmitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Di, 13 Aug 2019, 21:09
Wohnort: A-6170 Zirl

Re: Getriebeproblem

Beitragvon oeddel » Di, 19 Jan 2021, 19:50

Ich glaube fast, dass deine Kupplung nicht richtig trennt. Dein Kupplungsspiel ist zu gering, bzw der Ausrückhebel steht unter Zugspannung. Hast du das mal geprüft?
Rost ist heilbar.
oeddel
Forumsmitglied
 
Beiträge: 40
Registriert: Mi, 08 Mai 2019, 19:36
Wohnort: Edenkoben
Meine Fahrzeuge: 93er Samurai Santana 1.3

Re: Getriebeproblem

Beitragvon ohu » Di, 19 Jan 2021, 20:15

smokermarine hat geschrieben:- wenn das Schaltgetriebe auf "N" steht, das VTG auf 2H/4H/4L und ich die Kupplung im Standgas loslasse, beginnt der Wagen nach vorne zu fahren


Das klingt deutlich nach klebenden Synchronringen, die vielleicht auch ziemlich verschlissen sind. Die Lager sind es glaub ich nicht.
Würde auch erklären, warum es den Motor nahezu abwürgt, weil sozusagen mehrere Gänge gleichzeitig arbeiten wollen.

Da die Getriebe recht robust sind würd ich mich nach einem gebrauchten umsehen.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4303
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Rosenheim

Re: Getriebeproblem

Beitragvon smokermarine » Di, 19 Jan 2021, 21:13

Danke, ich werde mir ein gebrauchtes Getriebe bestellen und mein altes im Frühling bei wärmeren Temperaturen mal auseinandernehmen!

Zum Thema Synchronringe: Ich kann aber die einzelnen Gänge problemlos durchschalten und auch damit fahren.

LG Philipp
Benutzeravatar
smokermarine
Forumsmitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Di, 13 Aug 2019, 21:09
Wohnort: A-6170 Zirl

Re: Getriebeproblem

Beitragvon ohu » Mi, 20 Jan 2021, 0:33

Naja, irgendwas muss ja dafür sorgen, dass ein Drehmoment zwischen Eingangs- und Ausgangswelle übertragen wird, obwohl kein Gang eingelegt ist. Das könnte neben den Synchronringen natürlich auch ein defektes Nadellager unter einem Gangrad sein. Wahrscheinlich wird das aber eher komplett blockieren und nicht nur schwergängig sein, wenn es einen Schaden hat. Wäre dann garnimmer fahrbar.

Ein bisschen Drehmoment übertragen die Synchronringe immer, die Kardanwelle dreht sich immer, wenn beide Getriebe auf "N" stehen und der Motor läuft (sofern man nicht die Kupplung betätigt)
Zum Losfahren ohne einen Gang eingelegt zu haben reicht das aber im Normalfall nicht.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4303
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Rosenheim

Re: Getriebeproblem

Beitragvon smokermarine » So, 31 Jan 2021, 18:41

Also als kleines Update:

Ich hab mir jetzt ein gebrauchtes Getriebe bestellt. Als dieses bei mir ankam, hab ich gleich gesehen, dass es in schlechterem Zustand war als mein originales. Das Getriebeöl war nicht abgelassen und hatte sich in dem Paket schön überall verteilt (den Rest den ich abgelassen habe war eine ranzige Brühe). Eine der beiden Gewindestangen die nach vorne rausstehen war übel verbogen und das Gewinde beschädigt.

In einem Versuch die Stange wieder grade zu biegen (mit viel Hitze und einem Schonhammer) habe ich Idiot wohl etwas zu fest draufgeschlagen :roll: Jetzt ist ein Teil des Getriebegehäuses gebrochen (nur im fünfzentimeter Radius um das Gewinde). Irgendwie hab ich das Getriebe so montiert bekommen und es hält auch!

Jetzt die nächste Ernüchterung: das Ersatzgetriebe hat genau dieselben Probleme wie mein altes! Sogar noch etwas schlimmer ](*,)

Naja, auf jeden Fall hab ich mir daraufhin einen Lagersatz bestell und beschlossen das alte Getriebe wieder fit zu machen.

Momentan bin ich beim Zerlegen, muss mir aber noch einen größeren Lagerabzieher besorgen.

Bild

Was ich soweit herausfinden konnte:
- die Zahnräder des Getriebes sehen noch recht frisch aus
- die Lager waren jetzt auch nicht wirklich laut (vielleicht kommt das Geräusch doch aus dem VTG? -> muss ich erst noch abklären)
- zwischen Zahnrädern und Synchronringen hatte sich eine dicke Schicht zähflüssiges, graues Öl angelegt welche einige Teile zusammenkleben ließen (Ohu hatte also recht! =D> )

ein kleines Missgeschick ist mir beim Einschlagen eines Lagers passiert: bin mit dem Eintreiber abgerutscht und hab die Abdichtung des Lagers etwas verbeult.

Bild


Das Lager lässt sich aber ohne Probleme drehen und macht keine Geräusche. Ich würde das einfach so belassen, was meint ihr?
Benutzeravatar
smokermarine
Forumsmitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Di, 13 Aug 2019, 21:09
Wohnort: A-6170 Zirl

Re: Getriebeproblem

Beitragvon ohu » So, 31 Jan 2021, 22:55

Die Dichtringe an den Lagern sind eher um die Schmierung an Ort und Stelle zu halten, nach außen sind die ja nicht offen. Du kannst auch den Dichtring komplett ausbauen (mit Schraubenzieher raushebeln), dann schleift sicher nichts mehr. Teilweise gibts die Getriebe auch ohne die Dichtringe - evtl. halten die Lager dann nicht mehr so lange, weil die Ölschmierung nicht immer reicht? Da es aber eh das untere Lager ist, würde ich da die Ringe ausbauen.

Würde, wenn dein Getriebe wieder beisammen ist mal den Trockentest machen. Reibscheibe der Kupplung aufstecken, hinten eine Kardanwelle und dann ohne eingelegten Gang versuchen beide von Hand gegeneinander zu verdrehen. Das sollte schwergängig möglich sein.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4303
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Rosenheim


Zurück zu Technische Fragen & Probleme - Das "HILFE-Forum"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot]