Schrauben und Normen

Hier kommen alle Technik Fragen und Probleme rein!
Bitte hier sachlich bleiben ...

Schrauben und Normen

Beitragvon Razzio » Di, 30 Jun 2020, 10:57

Hallo,

ich restauriere gerade meinen Samurai und ich muss am Rahmen viele Schrauben erneuern. Auf den Köpfen der Originalschrauben steht bei mir "7", was bestimmt einer japanischen Norm entspricht aber unter der ich beim Schraubenhandel erstmal nichts passendes bekomme. Auch habe ich gelesen dass die Schrauben andere Schlüsselmaße haben als hierzulande für die jeweiligen Gewindemaße üblich.
Daraus ergeben sich folgende Fragen:
1. Welcher Norm entsprechen die Schrauben mit der Aufschrift "7" in unseren Gefilden?
2. Gibt es an irgendwelchen Stellen bei der Montage Probleme wenn man die europäischen Kopfgrößen verbaut?
Herzliche Grüße, Razzio

Natürlich gebräunt durch Eisenoxid!
Razzio
Forumsmitglied
 
Beiträge: 29
Registriert: Mo, 21 Jan 2019, 8:43
Wohnort: Dresden
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai Benziner, BJ 90, japanische Ausführung

Re: Schrauben und Normen

Beitragvon muzmuzadi » Di, 30 Jun 2020, 17:13

Die Zahl gibt wohl das Anzugsmoment bei der Montage an.

Kauf Dir Schrauben in 8.8, 10.8, 12.9 etc. und fertig. So was gibt es nicht auf dem Baumatkt. :wink:
sebbo hat geschrieben:generell ist ein suzuki ein scheißhaus und nichts wert. jeder der geld dafür haben will macht dies mit betrügerischem vorsatz.
durch den tausch von geld gegen einen solchen scheißhaufen wirst du mitglied im suzuki offroad club und darfst dich offiziell als nicht ganz dicht bezeichnen :)
Benutzeravatar
muzmuzadi
Moderator
 
Beiträge: 13194
Registriert: So, 20 Nov 2005, 12:19
Wohnort: 01900 Großröhrsdorf
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai JSA
Qek Junior

Re: Schrauben und Normen

Beitragvon Jannick » Di, 30 Jun 2020, 19:02

Moin,
kannst normale 8.8er Schrauben nehmen, die sind sogar noch etwas stabiler als die "7"er Originalschrauben. Bei den Schlüsselweiten gibt's den Unterschied, dass z.B. die M8er keinen 13er Kopf haben sondern einen 14er.

10.8 und 12.9 haben eine höhere Streckgrenze, sind aber für sowas absolut überflüssig. Das sind dann Kräfte, die ein Suzuki normal nicht kennen sollte.
Nur so als Beispiel: eine normale M6 8.8 Schraube hält in der Abscherung ca 1tonne aus.

MfG Jannick
Teilzeitschrauber
Benutzeravatar
Jannick
Forumsmitglied
 
Beiträge: 147
Registriert: Mo, 21 Mai 2018, 12:36
Wohnort: Ruppichteroth
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai BJ 1988
Suzuki Samurai BJ 1996

Re: Schrauben und Normen

Beitragvon Razzio » Mi, 01 Jul 2020, 7:39

Danke Euch Beiden, meinst Du wirklich, Andreas, die geben überall das Anzugsmoment als "7" an? Das steht da auf jeder Schraube. :) Das hab ich noch nie gehört, aber Japaner sind wohl in vielen Dingen anders als wir es kennen.

Ich werde 8.8 nehmen, war auch meine erste Idee. Da ich aus der Metall-Ecke komme (1. Leben), kenne ich mich bissel mit den hier geläufigen Schrauben aus. Nur die "verfluchte 7" sagte mir gar nix. ;)
Herzliche Grüße, Razzio

Natürlich gebräunt durch Eisenoxid!
Razzio
Forumsmitglied
 
Beiträge: 29
Registriert: Mo, 21 Jan 2019, 8:43
Wohnort: Dresden
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai Benziner, BJ 90, japanische Ausführung

Re: Schrauben und Normen

Beitragvon DaBonse » Mi, 01 Jul 2020, 7:52

Also, im Werkstatthandbuch steht zu diesem Thema Im Abschnitt Allgemein 0-12, dass es sich bei den Nummern auf den Schrauben und die "Stärkeklasse" der Schrauben handelt. Es gibt auch die Nummern 4, 6, 7, 8. Ob das dass gleiche ist wie die Festigkeitsklasse (z.B. 8.8 ) kann ich aber nicht sagen.
----------------------------------------------
Fahrzeug: Suzuki Samurai BJ 1991 Japan (Einspritzer)
Wolpi Karo von weiss-design.de
Benutzeravatar
DaBonse
Forumsmitglied
 
Beiträge: 775
Registriert: Sa, 15 Sep 2012, 6:18
Wohnort: Postau bei Landshut

Re: Schrauben und Normen

Beitragvon ohu » Mi, 01 Jul 2020, 22:30

Die Schrauben sind nach JIS-B-1186 genormt. Steht für Japanese [Industry Standard.

Die Zahl steht grob für die Festigkeit, eine "7" ist mit der DIN 8.8 vergleichbar, eine "11" mit ner 12.9 usw.
Die in der DIN verwendeten Schlüsselweiten machen eigentlich nirgendwo am Rahmen bzw. Achse Probleme. Eher im Gegenteil, die gerne verbauten M10x1,25er Muttern mit 14er Schlüsselweite sind häufiger mal ausgelutscht, weil der Ring doch recht dünnwandig ist.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4191
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries


Zurück zu Technische Fragen & Probleme - Das "HILFE-Forum"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot]