Samurai Achse gebogen?

Hier kommen alle Technik Fragen und Probleme rein!
Bitte hier sachlich bleiben ...

Samurai Achse gebogen?

Beitragvon DaBonse » Mo, 20 Mai 2019, 19:10

Hallo,

heute schaute ich mir meinen Samurai von vorne an. Irgenwie habe ich das Gefühl als ob die Achse verbogen ist. Nach oben gebogen. Ganz klar ist das nicht, da es nur so ein Gefühl ist wenn ich von vorne die Achsaufhängung bei den Blattfedernaufnahme schaute. Am Rohr kann man es nicht wirklich feststellen. Stabi ist ja nicht ganz gerade, außerdem ist das Gewinde der U-Bügel nicht gleich. Mag also täuschen.

Wenn die Achse verbogen ist, dann kann ich mir nur vorstellen das ich das mit dem Wagenheber war. Ich habe vor zwei Wochen das Fahrzeug vorne am Achsrohr (lange Seite) vorne komplett hochgehoben, also beide Reifen frei. Aber kann da die Achse wirklich verbogen werden?

Wie gesagt, ist mehr ein Gefühl wie Wissen.

Am Fahrverhalten oder sonst wie merke ich es nicht. Ist nur ein optischer Eindruck.

Kann man die Achse wirklich verbiegen beim Anheben? Oder täuscht mein Sinn etwas?

mfg

DaBonse.
----------------------------------------------
Fahrzeug: Suzuki Samurai BJ 1991 Japan (Einspritzer)
Wolpi Karo von weiss-design.de
Benutzeravatar
DaBonse
Forumsmitglied
 
Beiträge: 702
Registriert: Sa, 15 Sep 2012, 6:18
Wohnort: Postau bei Landshut

Re: Samurai Achse gebogen?

Beitragvon Sebbel245 » Mo, 20 Mai 2019, 19:22

Also zum Reifenwechseln steht sogar im Handbuch das man den Wagenheber unter der Federplatte ansetzen soll. Und selbst wenn du am Rohr angesetzt hast, glaube ich nicht das man damit die Achse verbiegen kann. Außerdem müssten dann ja die Räder schief stehen. Bild wäre natürlich interessant.
Nicht schön, aber selten!
Meine Umbaugeschichten: viewtopic.php?f=24&t=43659
Sebbel245
Forumsmitglied
 
Beiträge: 181
Registriert: Do, 16 Nov 2017, 20:19
Wohnort: Aue (Sachsen)
Meine Fahrzeuge: VSE Samurai Van Deluxe Bj. 2002
JSA Samurai Cabrio Bj. 1988 (Verkauft)
VW Passat Variant 1.9 TDI Bj. 2005

Re: Samurai Achse gebogen?

Beitragvon 4x4orca » Mo, 20 Mai 2019, 21:53

Davon verbiegt nix. Die achsen sind leidensfähig.

Kannst aber einfach nachmessen.
Räder runter. Auf beiden seiten eine gerade leiste auf die Auflagefläche halten und dann oben uns unten zur anderen Seite messen
Getriebevirtuose
Benutzeravatar
4x4orca
Moderator
 
Beiträge: 4807
Registriert: Mo, 02 Okt 2006, 20:34
Wohnort: 63811 Stockstadt
Meine Fahrzeuge: 2 x Samurai 90/91

Re: Samurai Achse gebogen?

Beitragvon ohu » Mo, 20 Mai 2019, 23:11

Wenn die Achse so schnell biegen würde, dürftest du niemals eine Verschränkung fahren...
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4073
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: Samurai Achse gebogen?

Beitragvon DaBonse » Di, 21 Mai 2019, 0:38

Danke für die beruhigenden Worte ;-)

Ich denke es ist eine optische Täuschung. Die äußeren U-Bügel sind ein klein wenig länger, bzw. steht das Gewinde weiter raus. Das mag den Eindruck der Biegung hervorrufen. Hab ein OME Fahrwerk, da sind längere Bügel dabei falls man mehr Blattfedernlagen kauft. Sollte man nach Einbauanleitung abschneiden nach dem Einbau, habe ich aber nicht gemacht. Deswegen stehen die schon 2 cm unten raus.

Das mit dem Messen werde ich mal bei der nächsten Wartung machen.

Was sind den die Auswirkungen bei einer verbogenen Achse?

Könnte mir vorstellen, dass sich die Reifen seitlich unterschiedlich abfahren. Womöglich stärkerer Verschleiß der Steckachse...
----------------------------------------------
Fahrzeug: Suzuki Samurai BJ 1991 Japan (Einspritzer)
Wolpi Karo von weiss-design.de
Benutzeravatar
DaBonse
Forumsmitglied
 
Beiträge: 702
Registriert: Sa, 15 Sep 2012, 6:18
Wohnort: Postau bei Landshut

Re: Samurai Achse gebogen?

Beitragvon Rainer0908 » Di, 21 Mai 2019, 6:46

Die Reifen würden aussen bzw innen ablaufen und dein Differential würde kurz extreme Geräusche Machen bevor es auseinander fliegt.
Rainer0908
Forumsmitglied
 
Beiträge: 143
Registriert: Di, 19 Jun 2018, 20:55

Re: Samurai Achse gebogen?

Beitragvon ohu » Di, 21 Mai 2019, 8:30

Die Steckachsen machen noch relativ viel Biegung mit. Irgendwann brechen die aufgrund der Umlaufbiegung.

Dem Diff selbst ists recht wurscht. Das sollte auch keine Geräusche machen. Die Lagerung vom Diffkorb ist dermaßen steif, das bisserl Biegung interessiert die Lager kaum.
Der Schwachpunkt der Vorderachse ist eh der Übergang von Achskugeln zum Achsrohr. Da biegt es ein wenig, dann reißt der Stahl und du verlierst den Achsschenkel samt Kugel.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4073
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries


Zurück zu Technische Fragen & Probleme - Das "HILFE-Forum"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder