welche PU-Buchsen?

Hier kommen alle Technik Fragen und Probleme rein!
Bitte hier sachlich bleiben ...

welche PU-Buchsen?

Beitragvon Jofro » Mo, 14 Mai 2018, 19:14

Hallo zusammen.

Ich bin im Moment dabei meinen Samurai ein wenig aufzufrischen. Dabei möchte ich auch die originalen Gummi-Buchsen gegen PU-Buchsen tauschen. Nun gibt es aber im weitesten Sinne drei verschiedene.
Jeweils angegeben mit unterschiedlichen Shore-Härten: 65 75 und 85.
Nun frage ich mich doch: was soll ich nehmen? Ich meine grundsätslich würde ich sagen je härter desto besser, aber dann gäbe es die anderen ja nicht.
Ich habe nach vielem hin und her suchen im Internet nur feststellen können, dass es unterschiedliche härten gibt, jedoch nirgends Angaben darüber gefunden welche wann zu verwenden sind.

Vielen Dank schonmal
Jofro
Hallo, bin neu hier!
 
Beiträge: 7
Registriert: Mo, 02 Apr 2018, 23:20

Re: welche PU-Buchsen?

Beitragvon ohu » Di, 15 Mai 2018, 8:15

Willst du nur Straße fahren oder auch mal ins Gelände und etwas verschränken?

Härtere Buchsen erhöhen auch die Belastungen der Federn hinsichtlich Verwinden und Schlägen (führen eher zum Bruch), sind auch weniger komfortabel.
Selbst hatte ich doch wieder auf Gummi rückgerüstet.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 3958
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: welche PU-Buchsen?

Beitragvon Jofro » Di, 15 Mai 2018, 9:35

Ich will durchaus auch mal ins Gelände. Die Fahrfähigkeit sollte auf der Straße jedoch so gut wie möglich sein, das das doch den größten Anteil einnehmen wird. Wieso hast du denn wieder auf gummi zurück gerüstet? Davon habe ich ja noch nie gehört!
Jofro
Hallo, bin neu hier!
 
Beiträge: 7
Registriert: Mo, 02 Apr 2018, 23:20

Re: welche PU-Buchsen?

Beitragvon ohu » Di, 15 Mai 2018, 10:22

Blattfedern leben länger, verschränken besser. Ganz einfach.
Die PU-Buchsen waren irgendwann auch mal ausgeschlagen - da ist die innere Hülse in einem viel zu großen Loch im PU rumgeklötert und hat auch keine saubere Federaugenführung mehr gewährleistet. Hab den Kram aber auch recht hart rangenommen.

Mit harten PUs wird die Wankbewegung, die normalerweise der Stabi abfängt, auch als Torsion über die Blattfedern abgefangen. Das Auto liegt besser auf der Straße. Die Blattfederun und PUs bekommen aber eben Lasten ab, auf die sie garnicht ausgelegt sind. Harte Stöße in Längsrichtung (Kopfsteinpflaster) werden auch ziemlich hart in die Karosserie übertragen.
Die Suzukigummibüchsen sind, je nach Baujahr, sogar mit verschiedenen Steifigkeiten gemacht (Aussparungen) - in Längsrichtung sind sie weicher, Vertikal härter.


Das Problem beim Vergleich Gummi zu PU, ist, das man meist die 30 Jahre alten, ausgenudelten Gummibüchsen mit neuen PU-Buchsen vergleicht - und da ist der Gummi dann halt doch zu schwammig.

PU ist allerdings, ganz nebenbei deutlich günstiger, als gerade die originalen Suzukiteile.

Für den von dir genannten Einsatzzweck, wenn es eben nicht auf maximale Geländefähigkeit ankommt, würde ich wahrscheinlich die weichsten PUs nehmen, oder die Gummis, wenn du etwas mehr Komfort haben willst.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 3958
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: welche PU-Buchsen?

Beitragvon Jofro » Di, 15 Mai 2018, 10:28

Ok. Da ich etwas auf Budget arbeite kommen du Gummis wohl eher nicht in Frage. Und der Nachteil von harten PUs ist , dass man sich die Blattfedern kaputt macht. Passiert das auch schon bei moderater Belastung oder erst wenn man wirklich sehr agressiv ins Gelände geht? Der Wagen fährt ja sowieso sehr schwammig. Da fürchte ich, die weichen bringen da nicht so viel wie die harten
Jofro
Hallo, bin neu hier!
 
Beiträge: 7
Registriert: Mo, 02 Apr 2018, 23:20

Re: welche PU-Buchsen?

Beitragvon rincewind » Di, 15 Mai 2018, 12:23

Also ich hab die Orangen drin und das Fahrgefühl ist deutlich besser als mit den alten orignalen, vor allem der Geradeauslauf ist deutlich besser !
Das kannste schon so machen, aber dann isses halt kacke
Bild

Hier liegen diverse Dokumente zu unseren Themen
https://drive.google.com/open?id=0B-Q83232Ov-RRUR4bWl0MzNJekU
Benutzeravatar
rincewind
Forumsmitglied
 
Beiträge: 451
Registriert: So, 11 Mai 2014, 23:24
Wohnort: Murnau & Schlehdorf
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai Bj90 1,3i
Suzuki Samurai Bj89 1,6i ist nur in meiner Obhut, gehört meinem Sohn ;-)
Caddy MAXI 1,6 TDI
Simson Habicht, und ne 1/2 Schwalbe

Re: welche PU-Buchsen?

Beitragvon ohu » Di, 15 Mai 2018, 13:50

Jofro hat geschrieben:Ok. Da ich etwas auf Budget arbeite kommen du Gummis wohl eher nicht in Frage. Und der Nachteil von harten PUs ist , dass man sich die Blattfedern kaputt macht. Passiert das auch schon bei moderater Belastung oder erst wenn man wirklich sehr agressiv ins Gelände geht? Der Wagen fährt ja sowieso sehr schwammig. Da fürchte ich, die weichen bringen da nicht so viel wie die harten


Bei moderatem Fahren ist das halb so wild, da halten sicher auch die harten PUs eine Weile. :)

Schwammig ist dein Auto vor allem deswegen, weil die jetzt verbauten Gummis schätzungsweise 25-30 Jahre alt sind, und entsprechend mürbe, müde und ausgeschlagen.
Wenn du es richtig hart haben magst, baust du dir harte POM-Buchsen. Da bist du dann am oberen Ende der Härte.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 3958
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: welche PU-Buchsen?

Beitragvon Jofro » Di, 15 Mai 2018, 14:25

Hmm... so richtig ne Entscheidung konnte ich jetzt noch nicht fällen also harte PUs machen bei sehr starken Verschränkungen die federn kaputt. Gummi schlägt schnell aus und ist teuer. Die weichen PUs sind schwammig klingt irgendwie nach dem Mittelweg, den orangen, oder? Vieleicht hat ja jemand hier erfahrungen mit den ganz harten PUs? Ich glaube die weichen sind ausgescgieden, da Mein ziel ja vorallem straffes Lenkverhalten ist.

Vielen Dank dir oho für die ausführlichen Ausführungen schonmal :-D
Jofro
Hallo, bin neu hier!
 
Beiträge: 7
Registriert: Mo, 02 Apr 2018, 23:20

Re: welche PU-Buchsen?

Beitragvon ohu » Mi, 16 Mai 2018, 8:30

Jofro hat geschrieben:Hmm... so richtig ne Entscheidung konnte ich jetzt noch nicht fällen also harte PUs machen bei sehr starken Verschränkungen die federn kaputt. Gummi schlägt schnell aus und ist teuer. Die weichen PUs sind schwammig klingt irgendwie nach dem Mittelweg, den orangen, oder? Vieleicht hat ja jemand hier erfahrungen mit den ganz harten PUs? Ich glaube die weichen sind ausgescgieden, da Mein ziel ja vorallem straffes Lenkverhalten ist.



Das hast du mich leider falsch verstanden...

- Gummi, NEU:
Weich und komfortabel, verschränkt gut
ziemlich langlebig

- Gummi, so alt wie das auto:
meistens ausgeleiert, deswegen schwammig (und das ist die Erfahrung, die die meisten machen, die auf PU umbauen!)

- PU, weich bis hart
immer weniger schwammig und weniger komfortabel als Gummi
schlägt schneller aus als Gummi
umso härter, desto unkomfortabler im Abrollverhalten
umso härter, desto definierteres Fahrverhalten/weniger Verschränkung (ähnlich einem härteren Stabi)
billiger als Gummi
umso härter, desto mehr Ausleiern/Verschleiß der Blattfedern


Nimm weiche PUs und du wirst glücklich werden.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 3958
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: welche PU-Buchsen?

Beitragvon Jofro » Mi, 16 Mai 2018, 8:50

Ja so meinte ich das auch etwa. Aber was heißt denn unkomfortabel im Abrollverhalten? Nach den Blattfedern merkt man doch kaum nen Unterschied der zehntel millimeter, den die Buchsen. Noch abfedern ist doch kaum spürbar, oder?
So wäre jetzt zumindest meine Erwartung...
Und meinst du nicht, das härtere PUs nicht doch für etwas besseres Lenkverhalten sorgen?
Jofro
Hallo, bin neu hier!
 
Beiträge: 7
Registriert: Mo, 02 Apr 2018, 23:20

Nächste

Zurück zu Technische Fragen & Probleme - Das "HILFE-Forum"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Jannick, Suzinator