Frage zu verschiedenen Lacken

Alles andere ....

Re: Frage zu verschiedenen Lacken

Beitragvon mgzr160 » So, 16 Jul 2017, 7:54

Hallo,
Ist das nicht zu empfehlen, das klingt eher negativ?

LG
Sascha
mgzr160
Forumsmitglied
 
Beiträge: 448
Registriert: So, 22 Mär 2009, 22:05
Wohnort: Bestensee

Re: Frage zu verschiedenen Lacken

Beitragvon santana92 » So, 16 Jul 2017, 11:03

Moin,

Ich habe bei meinem Van den Lack von Militär Lacke verwendet ...
Ohne die Klarlack Schicht ist der Lack nicht sehr robust ... er trocknet ziemlich langsam und man darf nicht den Fehler machen die Schichten zu dick aufzutragen ...
Wenn man Grundierung und Lack und Pu Klarlack verwendet bekommt man ein gutes Ergebnis ... Auftrag mit Grundierpistole und Kompressor war .. nach ein bisschen Übung ... in Ordnung

Bild

Ich werde das Cabrio auch damit lackieren ...

Gruß Dirk
92 er Santana Van mit 1,6l 8V ;50 mm BL; OME Fahrwerk;verstärkte Longfield Vorderachswellen;4:16 VTG;Fächerkrümmer
mit 2" Eigenbau Auspuff;Sportkat/Magnaflow und FOX Endschalldämpfer;CRX Sitze,
7x15 Mangels Stahlfelgen mit INSA 235/75/R15; Spurverbreiterung 60 mm,Stossstangen Typ Geisler vorne und hinten; Warrior Winch .... to be continued
Benutzeravatar
santana92
Forumsmitglied
 
Beiträge: 247
Registriert: Mi, 13 Jul 2011, 23:15
Wohnort: Steinhuder Meer
Meine Fahrzeuge: Suzuki Santana Van 92
Schraubengefederte Leiche
im Neuaufbau

Re: Frage zu verschiedenen Lacken

Beitragvon mgzr160 » So, 16 Jul 2017, 11:18

Danke für deine Erfahrung.
Ich habe erstmal die Grundierung und den decklack bestellt, da ich keinen kompressor habe, werde ich eh alles Rollen.
Als erstes ist eh ein Moped zu probelackierung dran, sollte das zufriedenstellend sein, dann wird die suzi auch lackiert, ob in ral 7021 oder anders weiß ich aber noch nicht.
Hatte aber bisher zu Militärlacke.de nur gutes gelesen, werde mir aber selbst ein Bild machen.

Der Käfig, die Achsen und der Rahmen vom suzuki werden mit brantho 3in1 gemacht.

An die Lackierer unter euch, früher (bei mir im Osten) gab es Farben die stanken wie die Pest, mein Opa nannte das immer nitro Lack da der mit nitro verdünnt wurde oder auch die Pinsel gereinigt wurden.
Das war eine dicke plempe die extrem robust war, trotzdem elastisch und die Schicht war so dick das bei beschädigungen kaum was abblätterte oder nichtmal Kratzer zu sehen waren.
Waren das auch normale Kunstharzlacke, acryllacke, die Klarlack bräuchten oder waren die ohne Klarlack?
Oft färben die ab beim polieren was auf reinen decklack zutrifft, wie kann es aber sein das der so widerstandsfähig war?
Teilweise war die Beschriftung der Dosen in russisch.
mgzr160
Forumsmitglied
 
Beiträge: 448
Registriert: So, 22 Mär 2009, 22:05
Wohnort: Bestensee

Re: Frage zu verschiedenen Lacken

Beitragvon MEPH » Mo, 17 Jul 2017, 11:58

Wer lesen kann....

Hab doch geschrieben: Frag nach beim Korrosionsschutzdepot ob sie Mattierer hinzufügen können #-o
MEPH
Forumsmitglied
 
Beiträge: 64
Registriert: Do, 04 Sep 2008, 17:37

Re: Frage zu verschiedenen Lacken

Beitragvon mgzr160 » Mo, 17 Jul 2017, 12:12

Bei dem Korrosionsschutzdepot gibt es eigenen Lack von KSD für Nutzfahrzeuge in Stumpfmatt.
Probiere aber erstmal die Farbe von Militärlacke.de.
mgzr160
Forumsmitglied
 
Beiträge: 448
Registriert: So, 22 Mär 2009, 22:05
Wohnort: Bestensee

Re: Frage zu verschiedenen Lacken

Beitragvon adelec19 » Mi, 14 Feb 2018, 5:49

MEPH hat geschrieben:Die Brantho Lacke sind absolut Top und widerstandsfähig- nitrofest oder auch die normalen Baignoire à porte. Eigenen sich perfekt für deine Zwecke. Habe die Lacke für die Restauration meines Suzuki erstmals verwendet und verwende seitdem nichts anderes mehr.

Beim Korrosionsschutzdepot bieten sie diese Lacke in allen Farben an.
Ob sie auch matt machen können weiß ich nicht, aber frag halt einfach nach.

LG, M.

Ja, diese Bilder sind unglaublich und ich habe sie selbst erlebt.
adelec19
Hallo, bin neu hier!
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi, 14 Feb 2018, 5:44

Vorherige

Zurück zu Non Offroad, Fun- & Plauderecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder