Winde eingebaut.

Ihr wollt uns an euren Umbauten o.ä. teilhaben lassen??
... dann hier rein damit!

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon Wusselbee » Do, 13 Dez 2018, 13:18

Ein echt interessantes Konzept :-) ! Aber, so was ich gerade rechne, der 5te entspricht ja dann quasi dem 3ten im High (ein bisschen länger). Langt euch da die Spreizung für schnelle Sachen? Was für ein Motordrehmoment hält der Mondeo aus? Jetzt noch ein Torsen diff rein und es gibt eine ziemlich geiles Fahrverhalten :-)
Hebe niemals ab vom Acker, ohne deinen Tacker!
Benutzeravatar
Wusselbee
Forumsmitglied
 
Beiträge: 1053
Registriert: Sa, 02 Aug 2008, 1:18
Wohnort: DE 864XX - CH 945X
Meine Fahrzeuge: Suzuki Jimny
Samurai on 33`
Lj 80 Turbo
Escort Cosworth

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon ohu » Fr, 14 Dez 2018, 11:26

Bild

Ja, das ist vielleicht etwas kurz.
Den vierten Gang habe ich andererseits im Gelände eigentlich nur zur Gehörschonung eingelegt.

Für CC-Geschichten wie das 24h-Rennen hatten wir das Serienvtg drin und sind die ganze Zeit im Low gefahren. Mehr als den dritten Gang hats da eigentlich nie gebraucht.

Das einzig nervige dürften längere Überführungsfahrten werden. Aber dann fahren wir halt einfach nur 80 und dann passt das schon auch. ;)
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4078
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon berndhac » Fr, 14 Dez 2018, 12:07

... oder größere Räder ;-)
Benutzeravatar
berndhac
Forumsmitglied
 
Beiträge: 689
Registriert: Fr, 30 Sep 2011, 21:31
Wohnort: 26180 Rastede
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai
Alfa Romeo 156 SW
Fiat Panda 169

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon ohu » Fr, 14 Dez 2018, 12:10

Das wär ja zu einfach. :lol:
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4078
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon berndhac » Fr, 14 Dez 2018, 12:31

ohu hat geschrieben:Das wär ja zu einfach. :lol:


Naja, es würde Euer ganzes erprobtes und erfolgreiches Konzept über den Haufen werfen und wieder größere Drehmomente im Antriebsstrang bringen ...
Und nur für die Überführung die Räder wechseln ist auch irgendwie aufwendig ...
Benutzeravatar
berndhac
Forumsmitglied
 
Beiträge: 689
Registriert: Fr, 30 Sep 2011, 21:31
Wohnort: 26180 Rastede
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai
Alfa Romeo 156 SW
Fiat Panda 169

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon ohu » Fr, 14 Dez 2018, 14:38

Eben. Die Diffs und Antriebswellen halten inzwischen dank einiger Maßnahmen (Tellerradschrauben, vorne verstärkt, keine Automatiksperre, Fullfloaterumbau).

33MTs gingen vielleicht - weniger aggressives Profil, dafür mehr Umfang - aber dann brauchen wir doch die Winde wieder öfter als nötig.
Ein Overdrive zwischen Motor und Getriebe wäre eine hinreichend hinrissige Lösung, dass sie uns ins Konzept passt. Das müsste ja auch kaum Momente abkönnen.

Aber wir bauen das jetzt mal so zusammen und testen das. Nennenswert Straße sieht das Auto nur noch auf dem Anhänger.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4078
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon Wusselbee » So, 16 Dez 2018, 23:40

Grössere Räder würde ich nicht machen, bei mir war der Sprung schon recht ordentlich von 30igern zu den 33igern. Wo das Auto davor agil war und gut um die Kurve ging, hab ich nun vom Fahrverhalten einer Wanderdüne. Klar habt ihr mehr Fahrwerk zu bieten, aber ich glaub es ist für flotte Sachen einfach zu gross auf dem Samurai.

Ich würde dann eher längere Diffs einbauen (Diesel oder Jimny HA), dann ist auch wieder mehr Haltbarkeit vom Triebling vorhanden.

Einzig was mich nerven würde, wäre der ultra kurze Rückwärtsgang ;-)
Hebe niemals ab vom Acker, ohne deinen Tacker!
Benutzeravatar
Wusselbee
Forumsmitglied
 
Beiträge: 1053
Registriert: Sa, 02 Aug 2008, 1:18
Wohnort: DE 864XX - CH 945X
Meine Fahrzeuge: Suzuki Jimny
Samurai on 33`
Lj 80 Turbo
Escort Cosworth

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon ohu » Mo, 28 Jan 2019, 22:41

Martin hat geschrieben:Die Installation des neuen Getriebe erzeugt einen ganz schönen Rattenschwanz an Anpassungen:

beim ersten Ausrichten fiel gleich recht stark ins Auge, das die Kardanwinkel der Welle zwischen Motor und Getriebe drohen, viel zu hoch werden.
An der Lage des Getriebes lässt sich nicht viel schieben, also muss der Motor nunmehr zum 4ten Mal umziehen:

15mm nach hinten, 25mm nach unten und ein paar Grad mehr nach hinten geneigt sieht recht gut aus.

dazu tat es jedoch erstmal Not, die Ölwanne umzubauen:

Bild

Da soll später die Achse reinfedern:

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Ölwanne wurde zwischen Schweißen und lackieren auch noch überfräst.

Bild

Fertig bepinselt. Im Hintergrund sieht man die Vorderachse, die auch ein bisschen angepasst werden musste, damit sie schön in das eingeschweisste Rohrsemgment einfedern kann:


Bild

Bild

Die Getriebehalter sind auch am entstehen:

Bild

Bild


:wink:
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4078
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon xt1000 » Di, 29 Jan 2019, 8:31

Wahnsinn :thumbsup:

Wäre das nicht über geänderte Bumpstops einfacher zu lösen gewesen?
xt1000
Forumsmitglied
 
Beiträge: 113
Registriert: Sa, 06 Aug 2016, 22:26
Wohnort: Westerwald
Meine Fahrzeuge: Suzuki SJ 410

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon ohu » Di, 29 Jan 2019, 9:35

Das wäre weniger Federweg und/oder ein höherer Schwerpunkt. Wir wollen kein Storchomobil bauen.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 4078
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

VorherigeNächste

Zurück zu Umbau-Stories & -Berichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder