Winde eingebaut.

Ihr wollt uns an euren Umbauten o.ä. teilhaben lassen??
... dann hier rein damit!

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon muzmuzadi » Fr, 06 Apr 2018, 20:03

Las mich raten: Der Termin kam wie aus heiterm Himmel? Keiner konnte das vorraus sehen. :wink:
sebbo hat geschrieben:generell ist ein suzuki ein scheißhaus und nichts wert. jeder der geld dafür haben will macht dies mit betrügerischem vorsatz.
durch den tausch von geld gegen einen solchen scheißhaufen wirst du mitglied im suzuki offroad club und darfst dich offiziell als nicht ganz dicht bezeichnen :)
Benutzeravatar
muzmuzadi
Moderator
 
Beiträge: 12807
Registriert: So, 20 Nov 2005, 12:19
Wohnort: 01900 Großröhrsdorf
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai JSA
Qek Junior

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon ohu » Mo, 09 Apr 2018, 10:15

Garnicht wahr! :P
Wir haben ja rechtzeitig die Handbremse gezogen, bevor wir alles komplett und unumkehrbar umreissen und dann erst drei Wochen vor der Rallye mit dem Zusammenbau anfangen können.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 3985
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon ohu » Mo, 21 Mai 2018, 17:37

Hatten alles zerlegt, durchgeschaut, Schäden behoben und Verschleißteile erneuert. Nicht sehr spannend, aber notwendig.

Bis aufs VTG ( kommt nochmal ein neues 4:1 rein) und den Tank (kommt neu und angepasst) ist auch der Rahmen größtenteils fertig.

Bild

Bild
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 3985
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon ohu » Mo, 28 Mai 2018, 8:40

Der neue Tank nimmt Form an:

Bild

Dank Verfeinerung unserer Schweißtechnik deutlich schicker und zunderfreier als der alte. 8)

7kg leichter, wartungsfreundlicher und 1-2l mehr Nettovolumen sind auch noch drin.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 3985
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon berndhac » Mo, 28 Mai 2018, 11:55

Hübsch und die Zahlen sprechen für sich =D>
Benutzeravatar
berndhac
Forumsmitglied
 
Beiträge: 620
Registriert: Fr, 30 Sep 2011, 21:31
Wohnort: 26180 Rastede
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai
Alfa Romeo 156 SW
Fiat Panda 169

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon ohu » Mi, 06 Jun 2018, 21:50

Bild

Bild

Tank ist drin, Hütte drauf, wir bauen wieder ein Auto draus.
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 3985
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon sevensense » Mi, 06 Jun 2018, 22:05

Es geht weiter. Sehr schön.
-----------------Build not Bought------------------------
Benutzeravatar
sevensense
Forumsmitglied
 
Beiträge: 1946
Registriert: Do, 23 Okt 2008, 8:47
Wohnort: Schandelah
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai Santana Longbody BJ 2001
Jeep Renegade 1.4

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon ohu » Di, 18 Sep 2018, 23:27

Rallyebericht Teilnahme 2018:

Mittwoch, 27.06.2018. 3:30, Lenggries

Das vertraute Klackern der Ratschengurte kündet von einem neuen Abenteuer des Suzuki und seiner Freunde.
Die letzte Nacht vor der Abfahrt haben Martin und ich schon fast traditionell durchgeschraubt und gepackt. Zum Schluss fallen einem dann ja doch noch tausende Kleinigkeiten auf die Füße oder einfach noch ein. Neuer Wagenheberhalter, Bordwerkzeug packen, zwecks einer neuen Heizung (die alte war nicht mehr dicht) den Instrumentenhalter noch modifizieren usw. usf....

Aber nun geht es los. 4:30. Patrol zieht Hänger mit Suzuki drauf, Max begleitet uns mit seinem dreizylindrigen Renault Master und so fahren wir gen Norden. Über 1000km Anreise sind es von uns aus, der ganze Tag ist dafür eingeplant.
Auf dieser Reise geschieht wenig spektakuläres. Um Berlin staut es sich enorm trotz Fußball, die Fahrt durch Polen wird von Baustellen dominiert.

Bild

Ein obligatorischer Biedronkabesuch gehört auch dazu, im Dunkeln kommen wir schließlich an. Zelte aufbauen und ab in die Koje.

Donnerstag, 28.06.18. Dretyn.

Aufstehen, Pavillion aufbauen, Frühstücken, Suzuki abladen, Camp einrichten, Anmeldung, Erste Hilfe, technische Abnahme. Und in der übrigen Zeit noch eine Menge Basteleien am Suzuki.

Bild

Bild

Windenseil, Scheibe polieren, Druckschalter tauschen. Bei der Fahrt zur Tankstelle fällt auf, dass der Heizungswärmetauscher undicht ist. Mist. Den hatte ich doch eben erst neu eingebaut, und auch mit über einem Bar abgedrück. Und da war der doch dicht?
Ok. Hilft ja nix. Raus damit.

Die Leckage ist schnell ausgemacht. Es drückt zwischen auf der Oberseite einer Kühlrippe, mitten im Netz Wasser heraus. Kaltmetall könnte helfen.
Der erste Versuch mit zehn Jahre im Suzukibordwerkzeug gereiften Knetmetall misslingt. Das Zeug wird nicht mehr richtig hart.
Raus damit, frisches organisiert. Macht aber leider auch nicht mehr richtig dicht. Vielleicht ist der Kühler selbst schon zu oxidiert.

Mist. Na dann fahren wir halt erst mal ohne Wärmetauscher. Ich stecke mir einen Abzieher ins Türfach, wird schon klappen. Vielleicht basteln wir uns was aus Kupferfittingen selbst. Muss ja keine gigantische Wärmeleistung haben, nur das Beschlagen der Scheibe verhindern.

Für heute Feierabend. Morgen gehts los, die erste Etappe der Breslau 500 steht an.

Freitag, 29.06.18. Camp Dretyn.

Fahrerbesprechung. Die Etappe wurde leider ordentlich gekürzt. Von 100 auf 60 km reduziert.
Egal, zum warmwerden ist das vielleicht ganz richtig so.

Vorstart aus dem Camp heraus, Start 500m neben dem Camp. Der Startabstand wurde auf 3 Minuten erhöht, da die Strecken wohl recht eng seien, mit nicht so guten Überholmöglichkeiten..
Also ab in die Wälder.
Nach wenigen Kilometern ist schon ein Sumpf angekündigt. Den vor uns Gestarteten Grat vom Kowalskiteam haben wir bis dahin auch einholen können, er übersieht auch noch den Abzweig zum Sumpf, brettert dran vorbei. Martin verweist mich auf einen Rückeweg. Den rein, paar hundert Meter am sumpfigen Bach entlang und dann zeigen uns schon Trassierbamd und einige bunte Warnwesten an, dass wir hier passieren müssen. Viele snd hier noch nicht durch. Martin springt raus und erkundet die Durchfahrt ganz links. Sieht gut aus. Finden die vom Kowalskiteam hinter uns auch und drängeln sich vorbei, bevor ich ans Loch rangiert bin. Fahren rein und bleiben auf halbem Wege stecken, machen mit der Winde weiter.

Hias: "So wia des bei dene ausschaugt, kemma mir aa ned ohne winch durch. kanntma as seil aa glei durchziagn."

Martin: "Einverstanden,. Ich kann links an denen vorbeilaufen und das Seil schonmal ans andere Ufer bringen, wenn die raus sind, gleich hinterher.!"

Bild

Bild

Bild

Seil raus, Martin watet durch den sumpfigen Bach, wartet etwas abseits, und sobald der Grat aus der Bahn ist, Seil ran an den Baum und los gehts. Der GRat hat gerade mal seinen CP<Stempel bekommen, da sind wir schon drüben. Baumgurt und Seil wieder verstaut, Beifahrer eingeladen, Stempel geholt, weiter gehts.
Schnell und eng durch die Wälder, keine breiten Pisten, nur eine Spur, teilweise mit fiesen Wellen und hartem Boden, Wurzeln, kanckig, navigatorisch fordernd vor allem durch die enge Abfolge von Kreuzungen, die Geraden aber sehr schnell fahrbar. Zudem ist es ziemlich trocken. Das bedeutet harten Boden, aber auch guten Grip und wenig Rutschen, das Auto lässt sich deutlich schneller und sicherer bewegen ohne unkontrolliert zu wirken.

Einzig der Staub von anderen Teilnehmern nimmt arg die Sicht und lässt Überholmanöver noch schwieriger werden - in den Staubwolken blind volles Tempo fahren ist bezüglich übersehender Hindernisse einfach zu gefährlich und man kommt eigentlich auch garnicht dicht genug ran, um sich per Hupe bemerkbar zu machen.

Etwa 30 rasante CC-Kilometer später erneut ein Hindernis für die Extremklasse - die Strecke führt an einer Stromleitungstrasse entlang, ein Steilhang ist zu überwinden. Etwa 5-6m Höhenunterschied, aber äußerst lockerer Sand. Zwei Fahrversuche enden jeweils auf zwei Drittel der Höhe, der weitere Vortrieb verpufft im losen Sand. Die Winde richtets.

Bild

Bild

Rauf, Stempel geholt, an der Stromtrasse weiter, nicht zu schnell, tiefe Löcher im Boden lauern. Nach wenigen hundert Metern biegen wir wieder auf die CC-Strecke ein, Vollgas weiter.

Teerstraße. Geschwindigkeitsbeschränkt, da öffentliche Straße. Strecke geht wieder nach links weg, auf einen Waldweg. Nicht weit und wir laufen auf einen Unimog auf. Der Weg ist schmal, der Unimog deutlich langsamer als wir. Vorbei kommen wir leider nicht. Nicht lange und hinter uns läuft ein weiteres Auto auf. Fetter LED-Balken. Tagsüber. Vermutlich möchte man drängeln. Hilft aber nix. Wir kommen auch nicht vorbei. Einen oder zwei Kilometer später. Der Weg öffnet sich, der Unimog fährt an die Seite, wir ziehen vorbei. Der hinter uns auch. So leicht möchte ich mich aber nicht überholen lassen. Erst mal sehen, ob der hinter uns überhaupt unser Tempo fährt - sonst hängen wir nämlich hinter dessen Staubwolke.
Also Gas. Na, geht doch. Der hinter uns wird kleiner.
Der Weg taucht wieder in den Wald hinein. Schattig ists. Und da lauert auch schon eine BODENWELLE.
Zu spät gesehen, zu krass der Hell-Dunkel-Wechsel. Das Auto macht einen heftigen Satz, bei der Landung schließt sich die staubbedeckte Sonnenblende meines Helms, die Orientierung fällt schwer und ziemlich ziellos versuche ich das Auto wieder unter Kontrolle zu bekommen. Dagegen sprechen noch weitere Folge-Bodenwellen, die Karre bockt, ich seh nix, irgendwie ist es ein Ritt auf dem Rodeopferd.

Martin: "Halt halt mal an."

Hias: "ja, wiaso ned, eigentlich. hast recht."

Rechts ran, Stop. Sicht wiederhergestellt. Kurz orientiert. Haha. Unser Verfolger ist weit abgeschlagen. Na denn. Sind wir wohl doch schneller. Also weiter.

Ein letztes Sumpfloch kommt kurz vor Schluss. Feldweg, links weg, eine sumpfige Wiese hinab zu einem Bach, direkt danach einen etwas steileren Hang rauf.
Martin hüpft raus und erkundet die Spuren, winkt mich schnell ran.

Martin: "Das ist schon einigermaßen aufgewühlt und der Bach sieht auch aos aus als hätte er eine Stufe. Wir hängen gleich die Winde an."

Hias: "Jo eh. Schaungmamoi ob mir den Hang drüm nach auffekemma oder ob mir glei umhängan"

Seil und Beifahrer durchs den Bach, an den Baum und ab durchs Loch gezogen. Drüben abgehängt, mit zwei Sperren gehts den Hang aber ganz leicht hoch. Stempel geholt, weiter durch Wald und Flur.

Noch einige Kilometer, dann ist die Etappe auch zu Ende. Es waren gesamt auch nur gut 60 heute. Lief sauber und ohne Probleme, Fahren, Navigieren alles noch im Warmlaufmodus, aber ohne Mucken. So kann es den Rest der Woche weiterlaufen.

Zurück ins Camp, Tanken, Durchsicht, keine nennenswerten Schäden. Schön. Auch im Service ist das ganze noch entspannt. Zeit genug, aus zwischenzeitlich organisiertem Material noch einen neuen Heizungswärmetauscher zu bauen. Nur den Einbau haben wir dann auf einen Folgetag verschoben.


Bild

Bild
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 3985
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon ohu » Do, 04 Okt 2018, 20:50

Samstag, 30.06.18. Dretyn

Aufstehen, Frühstücken. Camp abbauen. Heute steht einiges auf dem Programm. Showstart in Miastko, eine Teiletappe in der gleichen Gegend wie gestern, eine zweite auf dem Poligon Czarna, dann die Überführung ins Camp Drawsko und eine Nachtetappe.

Für uns als Teilnehmer geht es erst gegen Mittag los, genug Zeit um mit Anja, Steffi und Max das Camp abzubauen. Unser Service ist dann auch schon weg, während wir noch im Camp stehen und auf den Vorstart warten.

Schlechtes Wetter zieht auf. Es beginnt zu nieseln.

Martin: "Oh je. Und meine Jacke ist im Servicefahrzeug."

Hias: "Mei, des hat ma doch scho an hoibadn Dog lang gseng, dos no a Weda kimmt. Zipfä."

Es schwirren aber doch noch einige Leute im Camp rum, Robert Stückle bzw. sein Kumpel haben noch eine alte Schrauberjacke dabei. Bekommt Martin verpasst. Perfekt.

Irgendwann ist dann die Zeit auch ran. Vorstart im Camp, 1h Zeit für die Überführung zum Showstart. 20km Strecke. Entspannt. Mittlerweile hat der Regen auch wieder aufgehört.
Raus aus dem schon ziemlich verlassenen Camp, ab auf die Straße. Irgendwie lenkt sich das Auto seltsam. Vor allem in engeren Kurven.
Scheiße. Lenkgestänge verbogen?
Wir rätseln eine Weile rum, bis ich den betätigten Schalter für die Vorderachssperre entdecke. Muss gestern beim Schrauben jemand hingekommen sein. Na dann. Halb so wild.

Die Straße nach Miastko ist recht voll. Ein paar Kilometer vor der Stadt gehts nur noch im Stop-and-go-Modus weiter. Der Zeitpuffer für den Showstart schmilzt rapide dahin. Als wir dort ankommen sind wir eigentlich schon eine Viertelstunde zu spät, werden direkt zur Startlinie gewunken und fahren direkt weiter.
Mangels aufgestellter Autos gibts auch fürs Publikum wenig zu sehen und entsprechend wenig Leute sind da. Schade, vor allem bei dem nicht unerheblichen Aufwand, den man dafür getrieben hat. Kann alles versauen, so ein Stau.

Über die Startlinie, kurz angasen und dann wieder in den Verkehr einreihen.
Es geht noch ein paar Kilometer im normalen Verkehr weiter, dann biegen wir ab. Start mit Zeitnahme irgendwo am Straßenrand, in den Wald hinein.

Ähnliches Terrain wie gestern. Enge Waldwege.
Mit 110 km sind es deutlich Kilometer mehr als gestern und das ist nur die erste Teiletappe.
Gestern liefs ja recht gut, das heißt, wir starten relativ weit vorne. Den Platz sollten wir uns auch halten. Klappt auch. Bald sind wir auf die langsamen der CC-Klasse aufgelaufen. Aber bald ist auch Jim Marsden auf uns aufgelaufen. Den lassen wir aber schnell vorbei. Auf Piste ist er doch deutlich flotter als wir.

Bild

Es dauert nicht lange und wir hängen in der Staubwolke hinter einem blauen Pajero fest. Keine Möglichkeiten zu überholen wenn er nicht Platz macht. Mist. Eine enge 160-Grad-Rechtskurve. Sehr eng. In einen Hohlweg rein. Der Pajero muss reversieren. Im Roadbook steht "tight". Vorbei kommen wir auch nicht. Müssen auch zurücksetzen. Zweimal. Im Eifer des Gefechts beim ersten Ansatz zu wenig zurückgesetzt. Egal. Der Pajero ist weg, schauen wir, dass wir ihn wieder einholen. Mit Karacho weiter.
Ein Daumen liegt auf der rechten Spalte des Roadbooks. Unter diesem warnen drei Ausrufezeichen vor einer Bodenwelle. Tja.

Ich sehs zu spät, reagiere falsch und bremse voll rein. Es knallt recht heftig, die Vorderachse schlägt voll durch, die Geräuschfolge wird von einem lauten Fauchen abgeschlossen. Ein in der Folge stark instabiles Fahrgefühl reißt mich zu folgender Aussage hin:

"Zefix. I glab mir hom furn an Plattn. I hoit a moi o, wanns basst."

Martin: "Du hast auch völlig falsch reagiert und in die Welle reingebremst. Hast du das Fahren denn völlig verlernt?"

Hias: "Jo is de wein neda im roadbook gschdanna?"

Martin: "Da stand nur 'Narrow!' "

Unabhängige Untersuchungen ergaben übrigens, dass drei Ausrufezeichen im Roadbook schmäler sind als der Daumen meines Beifahrers.
Egal. Das geschah später. Wir rollen zunächst an einer kleinen Lichtung rechts ran und machen uns an den Reifenwechsel. Die Felge links vorne hat es durch den Einschlag stark verbogen, dass da die Luft entweicht wundert nicht.

Der Reifen ist schnell getauscht. In der Zwischenzeit rauscht derweil gefühlt das halbe Feld unserer Klasse an uns vorbei.
Das bedeutet Aufholjagd.

Wagenheber verstauen und weiter.

Es geht wieder durch die engen Wälder. Kompasskurse und schwierig zu interpretierende Kreuzungen ärgern uns ein wenig, lassen uns die ein oder andere unnötige Schleife drehen. Keine dramatischen Herausforderungen. Auch ein paar kleine Sumpfhindernisse können uns nicht sehr lange aufhalten. Aber richtig rund und flott läufts seit dem Platten nicht mehr. Immer wieder mal verfransen wir uns kurz, der Fahrstil ist auch nicht ganz so flüssig.
Und Aufholen - tja, das können wir uns so irgendwie gerade auch abschminken.

10km vor Schluss der ersten Teiletappe. Waldweg entlang einer Stromleitungstrasse. Es geht bergauf, zweiter Gang.
Ein schlagendes regelmäßiges Geräusch. Antriebsstrang.
Rechts ran. Wir stehen, Geräusch ist weg. Kurz anfahren, auskuppeln, ausrollen. Es schlägt bei Fahrt. Geschwindigkeitsabhängige Frequenz. Egal ob eingekuppelt oder nicht. Egal obs Verteilergetriebe auf High oder Low steht.
Wir diagnostizieren daraus einen Schaden im Schaltgetriebe.

Hias: "dofür gibts an Plan. Dös hams bei Suzuki nämlich a so gmocht, dass da vierte Gang direkt durchtreibt. wann mir dusel ham, hebt des noch so lang bis zum ziel. Wahrscheinlich is de Vorgelegewelln hi."

Martin: "Vierter Gang Untersetzer solle uns ja doch recht weit bringen."

So versuchen wir es. Untersetzung eingelegt, vorsichtig angefahren. Im zweiten Gang kracht es fürchterlich, also schnell in den dritten und vierten. Es schlägt trotzdem permanent und so geht es entsprechend vorsichtig weiter. So sind wir natürlich nicht mehr schnell. Aber hei, wir haben noch realistische Chancen anzukommen. Da ists auch egal, noch überholt zu werden.

Kurz vor Schluss nochmal eine kleine Sumpfquerung. Viele Konkurrenten sind schon da und kämpfen.
Martin erspäht eine Spur, ich manövriere vorsichtig im kleinsten Gang hin (mit vielen lauten Geräuschen begleitet), wir installieren das Windenseil, ziehen das Auto getriebeschonend durch und sind entsprechend schnell wieder auf Strecke.

Bild

Noch dreimal um die Kurve und wir sind im Ziel. Hurra. Das erste von heute insgesamt dreien.

Kurze Lagebesprechung.
Martin: "Was meinst du, wie lange brauchen wir zum Getriebetausch?"

Hias: "des oide ist noch ned 100% hergricht, nei eidichten miassmas aa, schätzt a moi 3 stund leicht."

Martin: "Okay. Die nächste Teiletappe sind 70km. Und zwar im Czarne Poligon. Das war der Zick-Zack-Kurs, den wir 2016 auch schon gefahren sind. Das war ja die reinste Staubhölle."

Hias: "Wann uns des Getriebe in der Etappn vollständig verreckt, dann werdn mir des mit Bergung und Überführung ins Camp ned bis zur Nachtetappn schaffn wieder zum startn."

Aufgrund dieser stichhaltigen Argumente beschließen wir, die zweite Teiletappe sausen zu lassen und auf Straße ins nächste Camp zu fahren, in der Hoffnung, dass das Getriebe durchhält und wir dann relativ entspannt das Getriebe wechseln können. Irgendwie langweilig. Aber der Getriebeausfall erschien aufgrund der Geräuschkulisse sehr wahrscheinlich. Und die Nachtetappe reizt uns deutlich mehr als Csarne.

Also wird kurz unser Service angerufen, dass wir gleich ins Camp fahren und sich alle für eine Serviceaktion bereithalten sollen.

Ab nach Drawsko.
Mist. Unsere Taktik, die erste Etappe der Breslau 500 mitzunehmen als Probefahrt, die im Zweifelsfall nicht auf die Gesamtwertung schlägt ist nicht aufgegangen.

Straßenfahrt im Straßengang, möglichst alles im vierten Gang. Dank Renault-Traktor-Motor gehen im vierten sogar Kreisverkehre.
Über 100km bis Drawsko. Hoffentlich hälts. Wenigstens ist recht wenig Verkehr, das macht wenig Anfahrmanöver erforderlich.

Eineinhalb Stunden später sind wir da. Anja, Max und Stephi haben uns ein schönes Plätzchen gesucht, sind sichtlich von der Geräuschkulisse beeindruckt, welches das Getriebe von sich gibt.
Ab untern Pavillion, Getriebe raus und wenigstens den Deckel auf.
Eindeutiger Zahnausfall.

Bild

Allerdings an den Gangrädern vom zweiten Gang. Der hat auch deutlich am lautesten gescheppert. Mit 1,3,4,5 wäre die zweite Teiletappe auch möglich gewesen. Aber man steckt eben nicht drin. Taktiert und falsch geschätzt, bei der Diagnose nicht genau hingesehen...

Wir kämpfen recht lange mit dem Ersatzgetriebe. Ein Entlüftungsanschluss fehlt und das Nachsetzen ist garnicht so einfach. Der hintere Deckel vom anderen Getriebe passt auch nicht, die haben unterschiedliche Längen. Alte Dichtmasse abribbeln und alles wieder ordentlich einsetzen braucht so seine Zeit, irgendwie sind wir aber auch recht unkoordiniert unterwegs. Eine nicht gefahrene Etappe nervt und sorgt auch nicht für die beste Stimmung.

Bild

Bild


Irgendwann haben wir aber alles zusammen. Da ists aber auch schon Dunkel, es gibt nur eine kurze Probefahrt ob das Auto kuppelt und schaltet. Kleinigkeit essen, zwei Stunden dösen und dann gehts kurz nach eins auch los.

Wir haben ja heuer an der Lichttechnik aufgerüstet und uns einen Satz LED-Hauptscheinwerfer gegönnt. Die werden bei dieser Gelegenheit getestet.

Schon die Fahrt auf Straße zum Vorstart lässt lichttechnisch viel hoffen. Rein in den Truppenübungsplatz Drawsko und dort ab in die Etappe. Kurz ist diese gehalten, nur gut 40km.
Doppelstart, und der hats in sich. Der ganze Platz ist ziemlich trocken und entsprechend staubig. Jörg und Peter starten neben uns, ziehen dank etwas mehr Hubraum auch recht schnell vor - und wir hängen im Staub hinterher. Sichtweite zum Teil nur wenige Meter, immer wieder stehen dicke Wolken auf der Strecke, durch die wir uns lieber nur vorsichtig tasten. Hier helfen auch die besten Lampen nichts.
Die Navigation ist - durch die Nacht bedingt - eh schon sehr anspruchsvoll, der Staub machts
nicht weniger schwer. Bei vielen Abzweigungen überwiegt eher die Hoffnung, dass der Weg da war und man noch im Roadbook ist - so jedenfalls mein Eindruck vom Fahrersitz aus.

Die ersten 15km sind also ein einsamer Ritt über staubige und dunkle Pisten, nur die gelegentlichen Staubwolken verraten, dass vielleicht jemand anderes hier entlang gefahren ist.

Ein Kat von der Bergung steht am Wegesrand, an einer Vielfachkreuzung. Diese ist noch exakt im Roadbook. Der nächste Abzweig passt so einigermaßen. Aber der dritte? Da ist weit und breit nix. Hundert Meter zu weit ist was einigermaßen passendes. Aber irgendwie auch nicht wirklich. Einige andere Teilnehmer irren hier auch rum. Hm. Passts Roadbook nicht, oder ist es nur eine knifflige Stelle? Wir versuchen alle möglichen Varianten. Aber es wird nix draus.
Mist. Zurück zum letzten wirklich eindeutigen Roadbookbild. Das war die Kreuzung an der der Kat stand. Diese noch mal genau ansehen. Hm. Laut Roadbook mehr oder weniger gradeaus drüber. Real leicht links.
Passt aber eigentlich doch ganz gut?
Ähm. Der Kat steht leider sehr geschickt an der Kreuzung und verdeckt einen Abzweig. Nachts, bei flotter Fahrt schnell übersehen. Merde. Okay. Da passt das Roadbookbild noch besser. Und die darauffolgenden auch - hurra, wir sind wieder auf Strecke.

Bild

Eine der typischen Drawsko-Wasserdurchfahrten. Im Dunklen schwerer einzuschätzen, aber auch nicht die tiefste. Zweiter Gang, Untersetzer, alle Sperren und durch. Geht problemlos und relativ elegant. Drüben Stempel holen, Scheibe abziehen und weiter im Roadbook.

Das Feld verdichtet sich. Wir fahren zum Teil richtiggehend in Kolonne mit anderen Teilnehmern. Immer wieder zweigt auch mal wieder einer an einer Kreuzung falsch ab. Wir zuckeln gemütlich durch, lassen uns auch vom einsetzenden Regen nicht schrecken. Im Gegenteil, der bindet wenigstens den Staub ein wenig. Das einzige, was jetzt noch die Sicht einschränkt sind die ultragrellen Staublichter mancher anderer Fahrzeuge, deren Blaulicht schon tagsüber blendet. Nachts ein absolutes Unding.

Irgendwann erreichen wir in Kolonne das Ziel. Kurz vor Etappenende gab es noch einige Irrfahrer, das Roadbook stimmt aber. Fertig für heute. 3 Uhr früh.

Bild
Benutzeravatar
ohu
Forumsmitglied
 
Beiträge: 3985
Registriert: So, 29 Okt 2006, 10:16
Wohnort: Lenggries

Re: Winde eingebaut.

Beitragvon muzmuzadi » Do, 04 Okt 2018, 21:46

Danke für den Bericht! =D>
sebbo hat geschrieben:generell ist ein suzuki ein scheißhaus und nichts wert. jeder der geld dafür haben will macht dies mit betrügerischem vorsatz.
durch den tausch von geld gegen einen solchen scheißhaufen wirst du mitglied im suzuki offroad club und darfst dich offiziell als nicht ganz dicht bezeichnen :)
Benutzeravatar
muzmuzadi
Moderator
 
Beiträge: 12807
Registriert: So, 20 Nov 2005, 12:19
Wohnort: 01900 Großröhrsdorf
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai JSA
Qek Junior

VorherigeNächste

Zurück zu Umbau-Stories & -Berichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder