Verteilergetriebe überholen

Motor, Kupplung, Getriebe, Kardanwellen, Differentiale, ...

Verteilergetriebe überholen

Beitragvon Jannick » So, 28 Apr 2019, 15:12

Wie schon seit langem angekündigt hier jetzt mal ein kleiner Bericht, wie man das VTG auseinander baut, neu lagert und abdichtet und dann wieder zusammensetzt. Ist beim Getriebe vom 410er (1 und 2), 413er und Samurai das Gleiche. Bis auf zwei Kleinigkeiten, die ich dann erwähne. :lol:



1. Wichtige Hilfsmittel

- Presse -> z.B. Zum ausdrücken der Lager und Hülsen
- Ratsche/Schlüssel
- Fett/Öl
- Gummihammer
- Schraubstock
- Das ein oder andere mal ne helfende Hand :lol:



2. Neue Teile Bestellen

Ich habe folgende Neuteile bestellt:

Stück Teilenummer Name Normteil
1x 29982-80050 Lager 63/22
1x 08173-63060 Lager 6306NR
3x 29981-80050 Lager 62/28
2x 29971-83050 Dichtring 38x60x10 WAS oder BASL *
1x 29972-80050 Dichtring 38x50x7 WAS oder BASL *
1x 29535-80050 Flanschdichtung
1x 29525-80050 Flanschdichtung

Vorher überprüfen, Verschleißen eigentlich nicht so schnell:
1x 29131-80051 Zwischenwelle (VTG muss zum wechseln nicht auseinandergebaut werden)
1x 29983-80050 Nadellader Zwischenwelle


* Habe die Dichtringe als VIT bestellt. Die sind besser gegen dreck und Flüssigkeiten von außen geschützt.

Lager und Dichtringe hab ich bei http://agrolager.de bestellt
Die Flanschdichtungen sind vom http://gew24.de
Zwischenwelle und nadellager hab ich nicht getauscht, den ging es noch ganz gut.



3. Getriebe auseinanderschrauben

a. Flansche für die Wellen abschrauben. Beim 410er auch am Ausgang nach hinten die komplette Handbremse entfernen.

b. 4WD Schalter ausschrauben. Der ist mit einem Gewinde in dem Loch. Eventuell etwas Balistol oder WD40 vorher an das Gewinde. Beim herausnehmen am besten die Stahlkugel* mit raus nehmen. Das erste 410er VTG hat diesen Schalter nicht!

c. Schalthebel ausbauen. Hierzu das Gummi nach oben abziehen. Danach das Blech darunter drehen. Nach ein paar Grad kommt es hoch und man kann den Schalthebel rausziehen.

d. Alle Schrauben, womit die drei Getriebeteile zusammengeschraubt sind, entfernen. Hier aber ungefähr merken, welche Schraube wohin gehört. Die sind Teilweise unterschiedlich lang. Spätestens aber beim zusammenschrauben fällt es dann auf :roll: .

e. Jetzt kann man die zwei großen Teile vorsichtig auseinander ziehen. Hier hab ich mir die Zwei "Laschen" links und rechts zur Hilfe genommen. Vorsichtig und abwechselnd mit einem Gummihammer drauf geschlagen. Unbedingt darauf achten, dass alles gerade auseinander geht und nichts hängt.
Bild
Bild

f. Irgendwann macht es dann "Plopp" und man hat die zwei Hälften auseinander.
Bild
Bild

g. Zum späteren Ausbau der unteren Welle muss die Tachowelle und die Hülse entfernt werden. Die Hülse kann man eigentlich, wenn die Schraube an der Seite raus ist, nach oben raus ziehen. Da die bei mir leider fest hing, habe ich vorsichtig oben ein dünnes Loch komplett durch gebohrt, einen Draht durchgesteckt und dann nach oben gezogen.

h. Das kleine Teil habe ich erst nach dem ausbau der Teile von der unteren Welle abgemacht. Also erst nach Schritt 4.



* Bei den Stahlkugeln genau drauf achten welche wohin kommt. Die haben unterschiedliche Durchmeser!

4. Zahnräder und Wellen zerlegen

ACHTUNG: BEIM RAUSHOLEN DER RÄDER UND WELLEN UNBEDINGT DOKUMENTIEREN (Z.B. FOTOS), WAS WO HIN KOMMT. WER ES DOCH VERGISST, ICH HAB ALLES FOTOGRAFIERT! Ich hab nach jedem Teil, was ich von einer Welle gezogen hab, ein Foto gemacht. Lieber eins zu viel als zu wenig.

Habe jetzt von den Wellen die einzelnen Teile alle abgezogen. Die Zahnräder und so gehen eigentlich so ab, bei den Kugellagern hilft die Presse oder der Abzieher. Den aber nur verwenden, wenn man die Lager danach auch Tauscht. Nach dem rausholen mit nem Abzieher sind die nämlich meistens kaputt!

An manchen Lagern können sich dünne Metallscheiben aufhalten. Die wollen beim einbau da auch wieder hin. Die sind zum einstellen vom Flankenspiel der Zahnräder.

Die Presshülse bekommt man vorsichtig mit einer Presse heile ab. Dann kann man den wieder benutzen.

Wenn soweit alles auseinander ist, kann man die Wellendichtungen ausbauen. Hier darauf achten, dass das Loch nicht zerkratzt wird. Sonst ist der neue Dichtring beim Einbau direkt kaputt und der Kram wird nie mehr dicht!

Bild
Bild



5. Getriebeteile reinigen

Die "Innenteile" des Getriebes habe ich mit Verdünnung und einem Pinsel vorsichtig Sauber gemacht. Die glänzen jetzt wieder schön :-D
Die Außenteile des Getriebes habe ich in einen Eimer mit warmem Wasser und Spüli eingelegt und dann mit einem Stahlwolleschwamm sauber gemacht. Aber bitte NICHT auf den Flansch-Flächen. Die mögen das nicht so... [-X .

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild



6. Innenleben wieder zusammen bauen

Jetzt alles wieder so zusammenbauen wie es auseinander gebaut wurde, bzw in umgekehrter Reihenfolge. Hier kommen dann die vorher gemachten Bilder zum Einsatz. Vorallem bei der Einbaurichtung von den Schaltringen. Die haben nämlich eine Seite mit einer großen Fase. Die Lager gehen am besten AUF WELLEN DRAUF, wenn man die Welle in den Kühlschrank legt und das Lager erwärmt (nicht zu viel!). Die Lager gehen am besten IN DIE BOHRUNGEN, wenn man das Lager in den Kühlschrank legt und das Gehäuse erwärmt (nicht zu viel!).
Wenn die Dichtringe drin sind, würde ich nicht mehr groß mit wärme an denen rumspielen. Da stehen die nicht so drauf.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild



7. Getriebehälften zusammensetzen

BEIM UMBAU AUF TWINSTIK MUSS EINE DER SPERRKUGELN WEGGELASSEN WERDEN. AUF DAS THEMA GEHE ICH ABER HIER (KOMMT NOCH) EIN!

Ich habe zuerst die beiden großen Getriebeteile zusammengesetzt. Die Hälfte mit den Wellen hab ich die Nacht über in den Keller gelegt, die andere Seite morgens in die Sonne. Dann ein bisschen Öl auf die Lager und es flutschte so zusammen. Vorher aber die Flanschdichtung drauf. Ist blöd wenn man die vergisst... Das kleine Teil dann auch in die Sonne gelegt, Lager eingeölt und es fluppt. Beim zusammenstecken der Teile aber nach den Schaltgestängen gucken, bzw den Gabeln und den Schaltringen. Wenns klemmt wisst ihr was ich meine. Dann mann man die nämlich wieder auseinander holen... :roll: .
Bild
Bild
Bild



8. Schalthebel einbauen

Beim Einbau des Schalthebels am besten das Gestänge vorher auf 4WD "pulen". Dann geht es am einfachsten. Dann erst den Dichtring rein, dann den Schalthebel, Feder, Sichrungsblech (also das zum draufdrehen) und zum Schluss die Gummikappe.



9. Schlusswort

So. Wenn ich nichts vergessen habe, müsste es das gewesen sein. Wenn ich etwas vergessen habe oder etwas unklar ist, ruhig hier oder per PN melden. Ich hab bei mir fast alles dokumentiert.
Wenn sich jetzt jemand denkt "Warum macht der das so??? Das geht doch anders viel besser?!" ruhig auch melden. Kann es dann noch hier hinzufügen.

Hier noch ein gutes Video, wie die Schaltmechanik allgemein funktioniert: https://youtu.be/v6gsGAHVP2M?t=232 (Ab 3:52)
Hier das ganze als Video von dem gleichen Ammi: https://www.youtube.com/watch?v=b4LdwgBzH4w

Wünsche euch dann viel Spaß beim Schrauben :-D

MfG
Jannick



10. Changelog

28.04.2019/ 15:12 Release
Teilzeitschrauber
Benutzeravatar
Jannick
Forumsmitglied
 
Beiträge: 111
Registriert: Mo, 21 Mai 2018, 12:36
Wohnort: Rösrath
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai BJ 1988
Suzuki Samurai BJ 1996

Re: Verteilergetriebe überholen

Beitragvon harm820 » So, 28 Apr 2019, 20:13

Saubere Anleitung =D>
Vielen Dank für die gute Anleitung

Sowas bringt das Forum vorwärts.

Gruß Robert
Wo ich Pause mache kommen andere erst gar nicht hin!!!
Benutzeravatar
harm820
Forumsmitglied
 
Beiträge: 288
Registriert: Di, 20 Jun 2017, 6:19
Wohnort: Lam
Meine Fahrzeuge: Suzuki Samurai Bj. 96
Seat Leon 2.0 TDI


Zurück zu Anleitungen: Antrieb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder